Date20/05/2009

Kölner Läden

Heute war ich nach geraumer Zeit wieder einmal in Köln unterwegs. Ich war fest entschlossen, unseren beiden Jungs etwas mitzubringen. Zwei Läden steuerte ich an: Den Maus & Co-Shop in der Breite Straße und den Lego-Store in der Hohe Straße.

Zuerst war ich bei den Lego-Steinen. Der Kölner Store hat 2002 als erster Laden des dänischen Spielwareherstellers in Deutschland eröffnet. Aus meiner Düsseldorfer Zeit kenne ich den laden bereits. Mein heutiger Besuch war enttäuschend. Wo früher Lego Duplo in Einzelteilen verkauft wurde, versuchen die Dänen heute Kinderkleidung zu verkaufen. Einzelteile von Duplo gab es nur in homöopathischer Dosis. Ansonsten gab es die Sets, die es zu 95% überall sonst auch gibt – nur sind sie überall sonst günstiger zu haben. Einzelteile aus der Explorer-Welt gabe es schon, aber auch da hat mich nichts interessiert. Ergo: Ich bin ohne etwas aus dem Laden geschlichen.

Im Maus & Co-Laden war ich erfolgreich. Der Tom hat eine Tasse mit Maus und Elefant bekommen, der Marc ein Shaun, das Schaf-Puzzle. Von dem verrückten Wollknäuel gibt es eine ganze Menge Devotionalien in dem Laden. Überhaupt gibt es viele nette Sachen – allerdings zu Touristen-Preisen. Auch die CDs sind völlig überteuert. Das Puzzle für rund 8 Euro war hat meine Schmerzgrenze gestreift.

Das Rennen hat diesmal der Maus-Laden gemacht. Wenn Lego sich anstrengt, könnte ich beim nächsten Mal auch dort etwas erstehen.

Flattr this!

Vatertag

Natürlich muss ich mich zum Thema Vatertag auslassen. Jetzt werde ich mich – was diesen Tag angeht – als große Spaßbremse outen, die den moralischen Zeigefinger nach ganz oben reckt.

Der Vatertag ist falsch verstandene Emanzipation. Ich finde ja schon den Muttertag total blöd. Was soll denn das heißen, dass an diesem Tag ganz besonders die Mutter im Mittelpunkt stehen soll? Sie hat jeden Tag verdient, dass man ihren Verdienst innerhalb des Familiengefüges würdigt. Aber der Vatertag ist totaler Wahnsinn. Beim Muttertag hat wenigstens noch der Einzelhandel als Ganzes etwas. Am Vatertag haben höchstens die Getränkemärkte und Metzger Spaß.

Am Vatertag lassen die Väter – und vor allem die Nicht-Väter – die Sau raus. Ich stelle mir vor, wie das wäre, wenn die Mütter sich an ihrem Ehrentage auch betrinken würden.

Die „Väter“ müssen ja total unglückliche Menschen sein, wenn sie nur an einem Tag im Jahr über die Stränge schlagen dürfen und sonst ihre Triebe im Zaum halten müssen. Arme Kerle! Dampf ablassen, Ventil aufdrehen: Männer sind schon arm dran. Wenn sie keine Familie haben, werden sie von ihren Partnerinnen unterdrückt und im Familienfall helfen dabei auch noch die Kinder mit.

Ich kann nur schreiben: Papas entspannt Euch und denkt Euch etwas Schönes aus, was Ihr mit Euren Lieben tun könnt. Wenn Ihr darauf keine Lust habt, dann geht in Euch und denkt über diese Tatsache nach.

Christi Himmelfahrt ist ein kirchlicher Feiertag, der von den Vätern und Nicht-Vätern missbraucht wird. Vielleicht sollte man ihn abschaffen (Ihr Kirchen, verzeiht), dann profitiert wenigstens die Volkswirtschaft davon.

Zu befürchten wäre aber, dass die Männer dann einen anderen Tag dafür missbrauchen würden.

Flattr this!

© 2019 passionpapa

Theme by Anders NorenUp ↑