Ich habe es getan. Ich war mit Marc im Schwimmbad. Und: Es war eigentlich ganz entspannt und entspannend. Mir war es ganz recht, dass kein Freibadwetter war. So waren wir im Bensheimer Basinus-Bad im Innenbereich.

Dort gibt es vier verschiedene Becken und eine Riesenrutsche. Es gibt ein Babybecken, ein Actionbecken mit Wasserfall, Rundumschwimm-Bereich und Wellen-Sektor. Tiefe vielleicht 1,40 Meter. Und dann gibt es noch ein einfaches, variables Becken, das am Samstag auf 90 Zentimeter Tiefe stand. Das Schwimmerbecken ist auch da, aber nichts für uns.

Am Ende der gut 90 Minuten konnte Marc auf jeden Fall recht gut mit dem Schwimmbrett umgehen. Er hat seine Art der Fortbewegung. Und darauf besteht er. Meine Versuche, ihm allgemein anerkannte Schwimmbewegungen beizubringen, sind mehr oder weniger kläglich gescheitert. Aber eigentlich soll er ja vor allem die Scheu vom Wasser ablegen und merken, das man es zu irgendetwas nutzen kann. Sogar das Duschen vorher und nachher hat funktioniert. Wir gehen auf jeden Fall wieder ins Schwimmbad – und dann traut sich Papa vielleicht auch auf die Riesenrutsche.

Beim Föhnen der Haare gab es noch einen schönen Kurzdialog:

Marc (zeigt auf meine hohe Stirn): Papa, warum hast Du da so wenig Haare?

Papa: Das ist bei mir eben so. Das wird bestimmt noch weniger.

Marc: Papa, wird das bei mir auch einmal so aussehen?

Flattr this!