Gerald Hüther ist ein herausragendes Buch gelungen. Der Neurobiologe beschreibt in dem Buch „Männer – Das schwache Geschlecht und sein Gehirn“ den Transformationsprozesse zum Mann. er macht deutlich, dass es nicht das Geschlechtsteil ist, was den Mann zum Mann macht. Vielmehr ist es das Gehirn, das wesentlich zum Mannsein führt.

Er räumt mit dem Mythos auf, das genetisch festgelegt ist, was für ein Mann ein Mann wird. Genetisch festgelegt ist das Geschlecht – und dann fängt die Arbeit des Umfeldes und des Subjektes selbst an. Wichtig ist der letzte Punkt. An einer Stelle im Buch heißt es: „Als Mann wird man nicht geboren und zum Mann wird man auch nicht gemacht.“ Die Mannwerdung ist eine Selbstkonstruktion, so wie eine Stufe vorher auch das Hirn sich selbst konstruiert.

Das Buch ist eine lohnende Lektüre für alle. Besonders interessant ist es aber vor allem für Väter von Jungen. Sie verstehen nach und nach, wie wichtig es ist, ein authentischer, liebender Vater zu sein, damit aus dem schwachen Geschlecht – aus Hüthers Sicht ist dieser Tatbestand auf das ungleiche 23 Chromosomenpaar zurückzuführen (Dem Mann fehlt hier ein Ersatzrad, wie Hüther schreibt) – ein genauso authentischer und liebender Mann werden kann. Nach dem Lesen dieses Buches kann niemand mehr sagen: „Es ist eben wie es ist.“ Für Frauen ist es ebenso interessant, versucht es doch das Herauszuarbeiten, was einen Mann ausmacht.

Im ersten Teil des Werkes geht es um die Natur des Männlichen. Erfrischend lakonisch wird Hüther gelegentlich, wenn er seine Beispiele aus der Welt der Einzeller und Tiere ausführt. Hier geht es sehr biologisch zu. Selten aber habe ich ein wissenschaftliches Buch gelesen, das derart lesbar ist. Das gibt es sonst leider nur im anglo-amerikanische Raum. Im Logbuch der männlichen Kursbestimmung hält er die Merksätze fest, die den unauthentischen Mann auf den Boden der Tatsachen zurück befördern.

Im zweiten Teil schildert den Prozess der Mannwerdung in zwölf Stationen. Er schreitet den Weg von der Zeugung bis zum Tod ab. Der Mann hat aus Sicht von Hüther mehr Antrieb und weniger Stabilität als die Frau. Das macht ihn anfällig für die Wahl falscher Vorbilder. Er bewegt sich auf einem schmalen Grad. Schon das Kleinkind braucht Orientierung, die ihm als Vorbild ein authentischer Mann als Vater gibt, der den kleinen Mann so annimmt wie er ist und ihm Freiräume lässt. Die beiden letzten Punkte sollten idealerweise auch die Mütter beherzigen.

Hüther schreibt in seinen Nachbemerkungen, das Verliebtheit ein Gefühl, Liebe jedoch eine aus der Verliebtheit geformte Haltung ist. Diese gilt es, der Partnerin und seinen Kindern entgegenzubringen. Dann findet der Mann sich in der Rolle, in der er völlig ausgeglichen sein sollte. Eine Verdrängung durch übertriebenes Engagement im Job beispielsweise steht dem entgegen. Wer also will, dass seine Kinder die Chance haben, auf den richtigen Lebensweg einzuschwenken, sollte hier ganz genau sein Verhalten abwägen.

Gerald Hüthers „Männer – Das schwache Geschlecht und sein Gehirn“, Vandenhoeck & Rupprecht erhält von mir 10 von 10 Punkten. Um die Erkenntnisse zu verankern und ein noch authentischerer Mann zu werden, werde ich das Buch auch sicher noch einmal und noch einmal lesen.

Flattr this!