Tom ist 3 Jahre alt geworden – Wahnsinn. Das ist das Schicksal von Eltern. Sie bekommen ganz direkt und täglich vor Augen geführt, dass sie unaufhaltsam älter werden. Und irgendwie hat das Älterwerden etwas von Exponentialfunktion.

Eigentlich geht es hier aber um Toms Geburtstag. Das zweite Kind hat es irgendwie nicht so einfach. Noch schlimmer wird es wohl, wenn es auch noch ein drittes Kind gibt – und das trifft auf uns ja nun zu. Das zweite Kind also profitiert zwar vom ersten Kind. So dürfen zweite Kinder schon viel früher viel mehr als die ersten Kinder. Auch Spielsachen sind in Regel schon im Überfluss vorhanden. Und Kontakt zu anderen, größeren Kindern haben sie auch schon früher.

Allerdings fällt es den zweiten Kindern schwer, einen eigenen Kleinkinder-Freundeskreis aufzubauen. Da – in unserem Fall – der große Bruder irgendwie immer mitmischt. Auch das Spielzeug gehört ja eigentlich dem Großen. Das mündet oft in ziemlichem Ärger.

Also haben wir uns jetzt so zum dritten Geburtstag gedacht, Tom braucht eine eigene Spielewelt. Irgendwie hat sich herausgestellt, dass Tom sehr an Tieren interessiert ist. So hat er ein kleines Auge auf die Safari-Wildtierpflegestation von Playmobil geworfen. Jetzt hat er also insgesamt drei Teile davon bekommen. Weitere Teile halten wir noch zurück – für Weihnachten -, um ihn nicht zu überfordern.

Ein Haufen Tiere ist dabei. Und da es mehr als drei Schenker gibt, haben wir noch eine Mikrowelle für die Spielküche in Auftrag gegeben. Auch die gab es als Geschenk. Die Freude über alles war recht groß. Tom hat alles gut angenommen und – natürlich – mit Marc drauf los gespielt.

Dass die Spielzeuge nichts miteinander zu tun haben, kann nur Erwachsenengehirnen entspringen. Hauptbeschäftigung von Tom war es nämlich, ein Tier nach dem anderen in der Mikrowelle auf dem Drehteller zu garen. Das war dann auch der Mikrowelle zu viel: Sie hat angefangen zu spinnen und musste leider vorübergehend aus dem Verkehr gezogen werden.

Es gab übrigens Zebra, Nashorn und Pelikan.

Flattr this!