Ich habe gestern einen Endjahres-Vorsatz gefasst. Ich will in der dunklen Jahreszeit wieder mehr Videospiele daddeln! Irgendwelche Bedenken, pädagogisches Desaster? „Wie kann der nur?“ „Kann er das mit seinem Gewissen in Einklang bringen?“ Ja, er kann und steht dazu.

Und: Die Kinder dürfen mitdaddeln. Genauestens dosiert natürlich. Und die Spiele müssen in irgendeiner Weise altersgerecht sein, das ist klar.

Von Ablagebox

Gestern also habe ich die Wii aus dem Sommerschlaf erweckt. Passend zur katastrophalen Zeitumstellung. Die Tage werden kürzer, die Abende länger. Da bietet sich das an.

Mir persönlich ging es in den vergangenen Jahren eher so, dass die eigene Zeit für Videospiele mit Geburt der Kinder deutlich zurückgefahren wurde. Aus Zeitgründen natürlich, aber auch die Lust und die Erfüllung haben deutlich nachgelassen. Und: ich bin natürlich viel zu alt für einen solchen Quatsch, Zeitverbrenner.

Jetzt kommt es zum Wandel? Ich weiß es noch nicht. Allerdings will ich dem Medium wieder eine Chance geben.

Natürlich spielt es eine Rolle, dass ich den Buben (und irgendwann auch dem Mädchen) das Thema Videospiele auf verantwortungsbewusste Weise näher bringen möchte. Diese Art von Spielzeug ist aus dem Leben der Kinder nicht wegzudenken. Sie werden pausenlos damit konfrontiert. Verteufeln ist keine Lösung. Offenheit ist angesagt. Gut, dass die Kinder einen Papa mit einer solchen Vergangenheit haben ;-).

Ich bin und war nie ein Hardcoregamer. Bei Egoshootern bin ich nie wirklich weit gekommen. Beat’em-up-Games sind und waren mir immer suspekt. Wahrscheinlich mangels Talent und Ungeduld. Ich bin ein klassischer Racer und Abenteurer. Rätsel lösen, um die Ecke denken: Das gefällt mir. Das eine oder andere Rollenspiel, die eine oder andere Simulation haben es mir aber auch angetan. So viel dazu.

Marc und Mario gehören irgendwie zusammen. Er war schonmal zu Fasching als Klempner mit Latzhose und aufgemaltem Schnorres unterwegs. Da es nicht ganz einfach ist, die richtigen Spiele für Sechs- oder gar erst knapp Vierjährige auszumachen, habe ich gestern zu einem Klassiker gegriffen. „Mario Kart: Double Dash“ für den Gamecube ist bereits 2003 erschienen. Dank der Abwärtskompatibilität der Wii können diese ollen Titel auch heute noch gedaddelt werden, ohne gleich auch noch die alte Hardware zusätzlich im Wohnzimmer aufstellen zu müssen. Das würde glatt Ärger mit der Frau provozieren, zumindest, wenn man das Ganze nicht gleich wieder wegräumt.

Von Posterous Photos

Für Erwachsene ist das Spiel natürlich eigentlich zu einfach und wenig abwechslungsreich. Für Kinder reicht es gerade. Drei Schwierigkeitsstufen stehen zur Verfügung. Auf der einfachsten Stufe fällt es Marc nicht schwer, die aus vier Rennen bestehenden Grand Prixs zu gewinnen. Tom hat noch deutliche Koordinationsprobleme. Gamecube-Spiele werden auf der Wii mit dem klassischen Controller gespielt. Das Lenken mit dem Joystick bereitet Probleme. Da ist der Papa gefragt, damit der Frust nicht zu groß wird. Wenn der Winter Geschichte ist, wird Tom auch schon alleine über die Pisten sausen können.

Irgendwie war es doch nett mit Mario. Wenn etwas klappt klatschen wir uns ab. Wenn wir den virtuellen Gegnern das Leben schwer machen, freuen wir uns zusammen. So hat der Klempner dann den sonst nicht ganz so optimalen Sonntag gerettet.

Flattr this!