Keine Frage, die Playmobil-Spielewelten sind großartig. Im aktuellen Programm ist wieder einmal für jeden etwas dabei. Die Drachenritter sind sicher vor allem für Kinder ab 6 ein Traum. Die tierischen Welten Zoo, Wildtierstation bzw. Tiere Afrikas und Bauernhof sind sicher auch schon etwas für kleinere Kinder.

Auch die Welten, die das normale Leben widerspiegeln, sind großartig. Tom hat zum vierten Geburtstag das Ferienhaus, den Kern der Ferienwelt geschenkt bekommen. Wieder einmal überzeugen die Details, wenn auch der Sanitärbereich ein wenig schwerer bespielt werden kann als Terrasse oder Wohnzimmer. Dann verlegt man das Stille Örtchen eben kurzerhand nach draußen.

Allerdings mache ich immer wieder den Fehler, einen Großteil der Vorarbeit nicht schon im Vorfeld zu erledigen. Ehrlich gesagt, geht es nämlich schneller von der Hand einen Kleiderschrank von Ikea zu erreichten, als ein mittelmäßig aufwändiges Gebäude von Playmobil. An vielen Stellen kommen die Kleinen nämlich auch selbst nicht weiter, abgesehen davon, dass man bei den kleinen Teile höllisch aufpassen muss, dass sie nicht unter dem Sofa verschwinden.

Wer die Welten nicht schon zum Teil errichtet an die Kinder übergibt, der muss mit nörgelnden Genossen rechnen, die einer ziemlichen Geduldsprobe ausgesetzt sind. Wenn Papa erstmal mal im Bau-Flow ist, dann lässt er sich auch noch recht ungern helfen. Spannungen sind programmiert. Da ist ein kühler Kopf gefragt.

Also liebe Eltern: Weihnachten naht, Playmobil-Welten wechseln wild die Besitzer. Gut beraten ist, wer einen kuschligen Adventsabend damit verbringt, sich als Baumeister zu betätigen. Das schont die Nerven – und man hat das ganze Spielzeug nur für sich allein. Aufwand, Ikea, Playmobil.

Flattr this!