Man kann es drehen und wenden, wie man will. Der Winter ist eine Belastungsprobe für eine Familie. Irgendwer ist immer krank. Das Wetter lockt in der Regel nicht gerade nach draußen. An schönen Tagen muss man der Kälte trotzen wollen. Die Gefahr, dass sich der Lagerkoller ausbreitet, ist groß.

Zum Glück gibt es da Indoor-Veranstaltungen, sportlicher aber eben auch kultureller Art. So haben wir am Samstag mal wieder eines unserer Lieblingsmuseen besucht, das Historische Museum der Pfalz in Speyer.

Im vergangenen Jahr waren wir in der Hexenausstellung unterwegs, damals die Familien-Mitmach-Ausstellung. Die Jungs sprechen manchmal heute noch davon. Jetzt heißt das Motto: „Burg Drachenfels – Reisen ins Mittelalter“. Die Ausstellung geht noch bis zum 31. Juli. Geöffnet ist sie wie das gesamte Museum von Dienstag bis Sonntag jeweils von 10 bis 18 Uhr. Meine Empfehlung: Unbedingt hingehen.

Reisen ins Mittelalter - Familien-Mitmach-Ausstellung in Speyer

Im Vorraum des Ausstellungsbereichs können sich die Kinder Ritterkutten anziehen. Das ist großartig. Zig kleine Knappen, Ritter und Burgfräulein flitzen durch die Gegend. Vor den Kappen sollte man sich vielleicht besser in Acht nehmen. Wer weiß, welche Tiere dort bereits hausen.

Kinder mit großem Bewegungsdrang und verspielter Ader kommen ebenso auf ihre Kosten wie wissbegierige Lexikonleser. Einige Sachen wie das Dachdecken oder Münzen stanzen kann man selbst ausprobieren. Für letzteres sollte man jemanden von dem freundlichen Museumspersonal um einen Rohling fragen. Beim Halten des Stanzwerkzeugs sollte zudem vielleicht ein Erwachsener helfen. Wer nicht selbst den Hammer führt, sollte seine Finger gut im Auge behalten – ganz wie im richtigen Leben.

Von Holzpferden kann man Seilringe auf eine Stange Bugsieren, ein kleines Katapult und das Armbrustschießen sind besonders für die auf Kampf spezialisierten Mini-Ritter interessant. Kinder zwischen 4 und 8 Jahren kommen in der Mitmach-Ausstellung besonders auf ihre Kosten. Bei älteren Kindern hat man gesehen, dass sich etwas rascher Langeweile ausbreitet.

Für zwei Stunden hochwertigen Zeitvertreib langt die Reise ins Mittelalter allemal. Und wenn das Wetter gut ist, kann man noch eine Stunde durch das nette Städtchen am Rhein flanieren und sich dem Dom in seiner ganzen Pracht anschauen und nicht nur als Modell.

Flattr this!