Wenn ich hier über Reaktionen der Kinder auf unser elterliches Verhalten berichte, birgt das natürlich auch immer Gefahren. Wer sich öffnet, muss sich auch mit Fragen wie „Wie gehen die eigentlich mit ihren Kindern um?“ stellen. Trotzdem will ich es tun, da jeder Leser dieses Blogs auch sehr viele Informationen aus entsprechenden Berichten ziehen kann. Überdies ist es auch unterhaltsam – und viele Leser werden denken: „Gut, dass das nicht nur uns so geht!“

Im Moment herrscht bei uns eine etwas krawallige Stimmung. Marc emanzipiert sich gerade. Er ist jetzt knapp ein Jahr in der Schule. Er befindet sich meiner Meinung nach in einer ersten massiven Ablösungsphase. Das betrifft uns, die Eltern – und da vor allem die Mutter. Aber auch gegenüber seinem kleineren Bruder will er sich mehr und mehr angrenzen. Dadurch gibt es etwas häufiger Ärger zwischen den beiden, als vor einem halben Jahr. Es hält sich aber alles im Rahmen. Die Geschwisterliebe und das Zusammengehörigkeitsgefühl ist immer noch recht ausgeprägt.

In jedem Fall bekommen wir von Marc recht häufig negatives Feedback auf Dinge, die wir sagen, machen oder tun. So hat der kleine Mann nun meiner Frau ein eindrucksvolles Telegramm geschickt. Die kleine Tochter musste etwas deutlicher darauf hingewiesen werden, dass es nun Zeit wird ins Bett zu gehen und auch dort zu bleiben. Der Ton war noch ruhig aber bestimmt. Allerdings scheint sich bei Marc im Tagesverlauf einiges aufgestaut zu haben. Was ihn schließlich zu der Aussage verleitete: „Wenn Du uns weiter so behandelst, bringst Du uns noch um.“

Flattr this!