Unpassende Empfehlungen

Nein, wir brauchen keine voll animierten Filme, die versuchen exakt die Realität nachzubilden. Dafür gibt es Menschen.

Das ist meine Erkenntnis Nummer eins, nachdem ich den Kinosaal verlassen habe. Zur Vorführung kam Tim und Struppi. Marc hat es sich gewünscht, dass wir uns diesen Film im Kino anschauen. Ich habe lange mit mir gerungen, ob das richtig ist. Jetzt weiß ich: Wir hätten uns diesen Film nicht anschauen müssen.

Tim und Struppi ist ab 6 Jahren freigegeben. Ich kann den Film nicht für Kinder dieses Alters empfehlen. Es sei den, sie schauen täglich Filme des Kalibers Star Wars oder Indiana Jones (was natürlich auch überhaupt nicht altersgerecht wäre). Dann dürften sie eher gelangweilt von den rasanten Schnitten, flotten Verfolgungsjagden und dem Gemetzel auf dem Schiff sein.

Die erste Überraschung für mich – aber eigentlich nicht wirklich. Auf die Frage, ob wir den Film in 3D oder normal sehen sollten, sagte er spontan: „Normal“. Das hat mich schon positiv beeindruckt. 3D kennt er vom Nintendo 3DS, das ich einmal testweise im Haus hatte. Spielen im 3D-Modus hat ihn deutlich überanstrengt.

Für mich war diese Entscheidung völlig okay. Schließlich ist das auch eine Geldfrage. Unsere Vorstellung ging als Familienvorstellung durch, obwohl es sich um einen Samstag gehandelt hat. Das Ticket hat 5 Euro gekostet. Pro Kopf. Das war okay. In 3D hätte ich für mich 11,90 Euro und für Marc 8,50 Euro berappen müssen. Das ist ein Preisunterschied.

Im Kinosaal hat man dann gemerkt, wie wichtig es ist, dass die Eltern mit ins Kino gehen. Marc ist 7 und ich musste ihn wahnsinnig häufig in den Arm nehmen, weil er gezittert hat wie Espenlaub. „Mir ist das Ganze zu aufregend.“ und „Ist der jetzt tot?“ waren die häufigsten still gehauchten Sätze von Marc. Hätte ich das Gefühl gehabt, dass Marc einen dauerhaften Schaden davontragen könnte, hätte ich das Kino verlassen. So arg war es unter dem Strich nicht.

Ganz klar ist aber, dass Tim und Struppi kein Kinderfilm ist. Ich habe auch mit einem Mädchen gesprochen, das bereits 11 Jahre alt ist. Es konnte mir nicht sagen, ob der Film animiert war oder von realen Personen gespielt wurde. Diese technischen Spielereien, bei denen immer willenlose Szenen vorkommen, die beweisen sollen wie man die Technik beherrscht, um die Papas zu beeindrucken, kommen beim vermeintlichen Zielpublikum überhaupt nicht an. Die Kinder sind zum Glück nicht so erfahren und damit auch abgestumpft, um hinter die Tricks zu blicken.

Der erste Film, den Marc vor gut zweieinhalb Jahren im Kino gesehen hat, war „Der Mondbär“. Schon dieser Film war für ihn zu aufregend. Obwohl es sich da wirklich um einen kindgerechten Film mit gemächlichen Schnitten und einem einfach Plot gehandelt hat. Damals war mir klar: Allzu häufig werde ich mit meinen Kindern nicht in vermeintliche Kinderfilme gehen. Am Samstag überraschte mich Marc nach Filmende mit der Aussage: „Das nächste Mal gehe ich ins Kino, wenn ich 11 oder 12 bin. Kinder sind manchmal ganz schön weise.

Übrigens: Die Filmvorschauen haben mich geschockt. Demnächst kommen „Der gestiefelte Kater“ und „Artur Weihnachtsmann“ ins Kino. Ein totaler Schwachsinn. Kauft den Kindern lieber ein gutes Buch, was sie im besten Fall selber lesen. Erwachsene können sich diese Film ja gern anschauen – aber den Kindern muss man das nun wirklich nicht antun.

PS: Wir haben trotzdem einen tollen Papa-Sohn-Nachmittag miteinander verbracht. Während der Straßenbahnfahrt dürfte ich dann noch alle Fragen rund um die Handlung des Films beantworten.

Flattr this!

1 Comment

  1. Gut zu wissen, und gut zu lesen! 😉

    Dann gehe ich mit meinem fast 6-jährigen Sohn da nicht rein und gucke mir lieber mit der Jüngsten (fast 3) und ihm den Lillifeefilm an. Winnie Puuh fanden wir auch schön, sogar ich, und wenn die Kinder Angst haben und wissen wollen, ob gerade einer tot ist, dann würde ich auch überlegen, das Kino zu verlassen.

    Und was die Kinovorschauen betrifft, war ich bei Winnie Puuh ebenfalls entsetzt. Da musste ich meinen Kindern die Augen zuhalten.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

© 2019 passionpapa

Theme by Anders NorenUp ↑