Heute werde ich einmal sentimental. Ich hatte wirklich einige Male Tränen in den Augen am Wochenende. Auch jetzt ist das noch so. Das zweite Väter-Kind-Wochenende innerhalb von zehn Tagen stand an. Ich war wieder als Teamer dabei und habe dieses Mal Tom mitgenommen, während vergangene Woche Marc dabei war. Tom ist einfach ein herzensguter Mensch. Dem darf und kann man eigentlich nichts übel nehmen. Er ist wunderbar auf seine Weise, so wie unsere anderen beiden Kinder wunderbar auf ihre Weise sind.

Ein ganz entzückender Moment ergab sich am Samstagabend. Es war Lagerfeuerzeit. Es waren einige Kinder zwischen 2,5 und 4 Jahren dabei. Plötzlich scharte Tom vier der kleinen um sich, spielte mit ihnen Fangen und kümmerte sich rührend um sie. Aber auch sonst. Tom ist einfach ganz speziell. Und es sind ganz oft die kleinen Dinge, in denen sich das Größe offenbart. Kleine Dialoge, das gemeinsam Essen mit ihm, seine Bewegungen, seine Taten, sein Gesichtsausdruck, wenn er schläft. Ich bin sehr dankbar, dieses Wochenende mit ihm verbracht zu haben.

Insektenhotel

Väter und Kinder haben gemeinsam ein Insektenhotel in Kirchähr gebaut.

Neben dem Lagerfeuer war der zweite große Höhepunkt der Bau eines Insektenhotels. Ein Teil des Materials habe ich besorgt, einen Teil haben alle im Wald beschafft. Äste, Baumscheiben, Tannenzapfen. Am Ende hatten wir eine schöne Gemeinschaftsproduktion gepackt. Zudem ist etwas Bleibendes auf dem Gelände des Jugendbildungsheimes in Kirchähr im Westerwald entstanden. Im Größen und Ganzen haben unsere Aktivitäten allen Spaß gemacht.

Tom hat ganz oft gesagt, wie gut es ihm gefallen hat. Das geht runter wie Öl. Und da sind sie wieder, die Tränen in meinen Augen.

Flattr this!