TagFragen

Ich und das Gefängnis

„Papa, warst Du schon einmal im Gefängnis?“ Ich gebe zu, diese Frage hat mich unvorbereitet getroffen. Entsprechend habe ich reagiert. Ich hoffe, dass ich mich nicht verdächtig gemacht habe. Marc war ebenfalls überrascht, dass ich so vehement erläutert habe, dass ich natürlich noch nicht im Gefängnis gewesen bin. „Hast Du den Eindruck, dass ich mal im Gefängnis hätte gewesen sein müssen?“

„Als Jugendlicher stellt man doch viel Blödsinn an, oder?“ Es müssten ja nicht immer gleich kriminelle Dinge sein, habe ich gesagt. Und dann gab ich zu, dass ich eigentlich immer ziemlich brav gewesen bin – irgendwie bin ich das bis heute ist mir dann aufgefallen, also nochmal so richtig deutlich.

Marc weiß, dass wir oft Krimis schauen. Vielleicht hat das seine Fantasie angeregt. Im vergangenen Jahr war eine in einer kriminologischen Vorlesung bei der Kinderuni in Frankfurt. Vielleicht hat er sich wieder einmal daran erinnert. In der Schule geht es viel um Demokratie und Kinderrechte. Ob es auch um Strafrecht geht, weiß ich nicht.

Aber ich bleibe weiter auf der Hut. Und ich weiß: Auch das wird mich nicht davor bewahren, überraschende Fragen von den Kindern gestellt zu bekommen.

Flattr this!

Fragen, die gestellt werden müssen

Am Samstag kam es zum Schwur. Es gibt einfach Fragen, die irgendwann einmal gestellt werden müssen. Als Vater und Mutter ahnt man so etwas. Auch die Fragen ahnt man. Und die Antworten fürchtet man. Ich hätte vielleicht noch besser vorbereitet sein können. Aber eigentlich habe ich ganz gut pariert. Aufgepasst: Ihr werdet die Antwort hier nicht lesen. Ich habe Angst vor Zensur 😉

Als Mensch, der in DARMstadt groß geworden ist, empfindet man diesen Namen der Stadt nicht als besonders bemerkenswert. Als ich in Wien studiert habe, und erzählte, woher ich komme, habe ich auch anderes Feedback bekommen. Zum Glück hat Darmstadt eine gewisse Größe und damit auch eine Bekanntheit über den Kirchturm hinaus. Insofern halten sich die kritischen Anmerkungen insgesamt doch in Grenzen.

Jetzt kommt in Darmstadt eine kleine Namensbesonderheit hinzu. Es gibt ausgerechnet einen Stadtteil mit Namen WIXhausen. Und davon handelt meine kleine Geschichte.

Marc und ich waren nach einem seiner Fußballspiele mit dem Auto unterwegs. Wir kamen just an einem Wegweiser vorbei, auf dem auch der Weg nach Wixhausen verzeichnet war.

„Papa, was ist eigentlich damit gemeint, mit Wixhausen?“ „So heißt ein Ortsteil von Darmstadt.“ Ich hatte also noch die Chance, ganz sachlich zu bleiben. Doch Marc hakte nach. „Heute vor dem Spiel haben die Gegner irgendetwas von Wixer gesagt, das ist doch bestimmt ein Schimpfwort?“ (Anmerkung: Ich glaube nicht, dass sie das gesagt haben. Ich glaube eher, dass einige der Mitspieler von Marc das so verstanden und entsprechend weiter getragen haben.) „Das ist ein sehr schlimmes Schimpfwort. Ich finde, dass Ihr das nicht benutzen solltet.“ „Papa, aber was bedeutet das nun eigentlich?“

Wie gesagt, ich habe ihm eine Antwort gegeben, die ich für altersgerecht halte. Wahrscheinlich habe ich mir doch irgendwie schon im Vorfeld Gedanken darüber gemacht, was ich Antworten würde, wenn diese Frage einmal gestellt wird.

Flattr this!

© 2019 passionpapa

Theme by Anders NorenUp ↑