TagGeschenke

77 Jahre Abstand

Nora 3

Nora 3

Heute war wieder einmal ein großer Tag. Ich habe ja bereits davon berichtet, dass Nora in den Kindergarten geht. Heute nun ist sie auch passend dazu 3 Jahre alt geworden.

Was soll ich dazu noch sagen? Die Zeit rennt, es ist unglaublich.

Drei Jahre begleitet sie uns nun schon durchs Leben. Das gilt natürlich auch andersherum. Es waren drei großartige Jahre, für jeden einzelnen in unserer Familie, aber auch für das ganze System. Es ist ständig alles im Fluss. Die Komplexität ist mit Noras Geburt deutlich gestiegen, keine Frage. Wir waren und sind froh, dass Kind Nummer drei ein Mädchen geworden ist – und natürlich hätten wir auch einen Jungen genommen und ihn genausigeliebt wie Nora.

Der dritte Geburtstag ist auf jeden Fall ein Anlass, sich mal wieder Gedanken über die Familie insgesamt und jeden einzelnen in der Familie zu machen. Und natürlich soll dieser Tag auch gebührend gefeiert werden. Dieser Geburtstag wird intensiver als die vorherigen von dem Kind erlebt.

Und tatsächlich gab es heute etwas zu Feiern, und zwar auch noch ein anderes wichtiges Jubiläum. Mein Vater ist vorgestern 80 geworden. Die Party war dann für heute angesetzt. Klein-Nora war kurzzeitig in der Gefahr, nicht gebührend gewürdigt zu werden. Aber auch sie hatte in der Gaststätte einen eigenen Geburtstagstisch. Unser Haus haben wir ein wenig mit Girlanden geschmückt. Beim Frühstück und auch schon davor stand Nora im Mittelpunkt. Und trotzdem weden wir irgendwann in den kommenden Wochen noch einmal mit der Familie nur ihren Geburtstag feiern. Das hat sie sich verdient.

Flattr this!

Ich will Spielzeug, mit dem ich auch arbeiten kann!

Mann, was war das ein böser Kommentar, als ich kürzlich gepostet hatte, dass wir super viele Geschenke erhalten, die wir doppelt und dreifach bekommen. „Undankbar“ – „da haben sich Freunde Gedanken gemacht und dann so ein Blogpost“, hieß es. Nundenn. Es hat sich wenig verändert. Wir bekommen noch immer den zwölften Teddybär oder das siebenunddreißigste Schnuffeltuch geschenkt. Was uns zu einer Strategie-Änderung im Freundes- und Familienkreis veranlasst hat.

Wer uns fragt, der bekommt inzwischen genaue Tipps, was wir denn gebrauchen können. Einen Strampler in Größe xy etwa oder einen neuen Anorak. Für das Spielzeug sind wir derzeit auf der Suche nach zwei großen Spiel-Tonnen, die nicht nur schön ausschauen und groß sind, sondern sich auch idealerweise in unsere Einrichtung einfügen. Eine große Herausforderung und selbst das Internet hat sich bislang als wenig hilfreich erwiesen.

Spielzeug für den Sohnemann oder für den Papa?

Spielzeug für den Sohnemann oder für den Papa?

Beim Spielzeug muss ich zugeben, dass ich kürzlich selbst einmal zugeschlagen habe, als es einen kompletten Flughafen im Aldi für nur 10 Euro zu erstehen gab. Zugegeben: Das Spielzeug ist ab drei Jahren, niemand weiß, ob dies auch keine Schadstoffe enthält und die kleinen Männchen sind für ein Kleinkind ungeeignet. Aber sie eignen sich einstweilen für den Papa. Ich sehne die Zeit herbei, in der ich meine gehorteten Schätzchen wieder ausgraben kann: Die Fisher-Technik Überreste. Viel Lego, das schon mein Bruder vor über 50 Jahren im Einsatz hatte – und das ich vor über 30 Jahren grandios aufgerüstet habe. Von meinen Playmobil-Spielsachen ist nichts mehr vorhanden – mein schönes Piratenschiff, verschenkt und nie wieder aufgetaucht. Aber ein weiterer Schatz schlummert noch bei meinen Eltern: Die Märklin-Eisenbahn in Spur H0. Lediglich die Lok ist geschrottet, weil ich als frühpubertierende Göre in Versuchung kam, diese aktiv entgleisen zu lassen, aber ich denke, dass Ebay hier helfen kann.

Und in Gedanken baue ich schon eine vier mal fünf Meter große Eisenbahnplatte auf, verlege Kabel für Weichen und Beleuchtung, überziehe die Platte mit Kunstrasen und bastel mit Styropor einen großen Tunnel.

Bis es so weit ist, wird noch einige Zeit verstreichen. Das Söhnchen ist nun viereinhalb Monate alt und interessiert sich eher für seine Händchen, einen Ball und wenige Spielzeuge, die wir ihm geben, damit er nicht vor lauter Krimskrams einen Spielzeug-Overload erfährt.

Ach ja: Ein Kosmos Elektronikbaukasten müsste auch noch im Bestand sein. Das Radio, das man aus hunderten Widerständen zusammensetzt, habe ich damals nie ans Laufen bekommen. Wer weiß – vielleicht gelingt’s mir heut 🙂

Flattr this!

Aufpassen im Kreuzungsbereich!

Es ist bekannt und irgendwie auch nachvollziehbar, dass Playmobil und Lego die absoluten Spitzenreiter im Bereich der Kunststoff-Spielewelten sind – zumindest bei uns in Deutschland ist das so. Es ist auch bekannt, dass die meisten Kinder leicht einen Zugang zu den diversen Themenwelten finden. Die Begehrlichkeit ist groß, als Schenkender ist einem zumindest die temporäre Endlos-Liebe sicher.

Es gibt allerdings auch die eine oder andere beachtenswerte Alternative. Wer also noch Platz in Haus oder Wohnung und Playmobil sowie Lego schon rauf und runter gespielt hat, kann auch noch in neue Spielewelten eintauchen. Eine dieser Spielwarenserien ist Tomica aus dem Hause Tomy. Am Wochenende haben wir das Starter-Set Hypercity 85401 auf Herz und Nieren getestet.

Von passionpapa

Um es gleich zu Anfang zu chrakterisieren: Es handelt sich hier um eine Mischung aus einem automatisierten Parkhaus und einer Brio-Bahn aus Kunststoff. Und wie bei allen Spielewelten muss man auch hier eine gewisse Zeit für den Aufbau einrechnen. Allerdings geht es hier bei weitem nicht so handwerklich zu wie bei den größeren Playmobil-Welten.

Die Parkhauseinheit ist kompakt und zu 99% fertig aus dem Karton zu nehmen. Der Supermarkt auf der Grünen Wiese braucht beim Aufbau und Bekleben etwas Fingerspitzengefühl – hier geht es etwas kleinteiliger zu. Das Schienensystem für den elektrisch angetriebenen Pseudo-ICE können dank eines sehr einfachen aber funktionierenden Stecksystems auch die Kleinen zusammenbauen. Allenfalls die Verbindung zur Hauptspieleeinheit muss man als Elternteil vielleicht unterstützen. Das optimale Alter der Spieler wird mit 4 bis 7 Jahren angegeben. Das ist absolut in Ordnung – auch die obere Altersgrenze ist ehrlich.

Von passionpapa

Dem Set liegt ein dreiteiliger Zug bei, ebenso zwei Spielzeugautos in Standardgröße. Damit ist klar, dass auch alle anderen Spielzeugautos gern gesehen sind. Auch das Schienensystem ist durchaus mit anderen Schienengefährten aus dem Bestand der Kinder kompatibel. Das gilt allerdings nur für den manuellen Betrieb.

Die Steuerungseinheit befindet sich in dem Hauptmodul. Wenn man das Spiel einschaltet und den Zug mit einem separaten Schalter auf seinen Rundkurs schickt, organisiert sich der Verkehr im Automatikmodus von ganz alleine. Die Autos halten an der Schranke, wenn der Zug in den Bahnhof einfährt und kurz darauf die Fahrt fortsetzt. Er kann auch haltlos durch die Gegend fahren. Auch da funktioniert die Selbstorganisation. Die Autos werden mit einer Art Aufzug nach oben befördert. Für den permanenten Verkehr sorgt die Schwerkraft.

Von passionpapa

Interessant wird es, wenn die Kinder die Kreuzungssituation im manuellen Betrieb selbst organisieren. Dann kommt es zu ziemlich vielen Unfällen und hektischem Treiben. Die Autos verkeilen sich mit dem Zug, schieben sich ineinander. Zugegeben ist dann der Spaß eigentlich am größten, vor allem im gemeinsamen Spiel. Die Verkehrsgeräusche und das Klackern des Autoaufzugs sowie das Schreien und Gicksen konnte man über viele Stunden in unseren vier Wänden vernehmen.

Von passionpapa

Doch irgendwann kommt der Punkt, da die Kinder auf der Matte stehen, leicht verzweifelt gucken und sagen: „Die Batterien sind alle!“ Das klassische Problem. Die Steuereinheit benötigt drei Babyzellen, der Zug nochmals eine. Die Batterien liegen – wie so oft – dem Spiel nicht bei. Das ist grundsätzlich kein Problem, nur sollte ein Schenker oder Übergeber diese 5 bis 6 Euro gleich noch mit investieren, damit es keine langen Gesichter gibt. Akkus sind natürlich auch möglich.

Auf einer Skala von 1 bis 10 vergebe ich für das Spielset Tomica Hypercity 85401 7 Punkte. Die Spielewelt ist nicht zuletzt durch die unterschiedlichen Aufkleber sehr detailreich. Die Verarbeitung ist für ein Kunststoff-Spielzeug sehr gut. Die Schienen lassen sich leicht stecken, der Zusammenhalt ist gut. Die Spielsituation Verkehr und Leben in der Großstadt ist realitätsnah, wenn auch die thailändische Herkunft des Spiels zumindest Erwachsenen auffällt. Die Grundausstattung ist natürlich erweiterbar. Der ordentliche Energiebedarf und der recht hohe Preis (normalerweise kostet das Set rund 90 Euro, im Moment (Stand: 6.Dezember 2010) ist es bei Amazon für unter 70 Euro zu haben) zählen sicher zu den Negativpunkten.

Transparenzhinweis: Das Starter-Set Tomica Hypercity 85401 wurde uns als Testmuster kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Flattr this!

Top-Gift of the day: Pferdefleisch als Babynahrung

Lieben Dank, liebe Besucher – für eure Zeit und eure Gaben!

Danke für eure tollen, hilfreichen Geschenke. Danke für die Strampler, die süß ausschauen, sich aber nur am Hals und nicht zum Wickeln öffnen lassen. Danke für den zwöften Teddy. Danke auch für die inzwischen dritte Spieluhr, die „Schlaf, Kindchen schlaf“ kann – wir lassen die drei jetzt im Kanon zwitschen. Danke für den Schlafsack, der oben viel zu hoch schließt. Danke für das Jäckchen, das zwar über zwei süße Öhrchen an der Kapuze verfügt, bei dem der metallene Reißverschluss aber direkt in Babys Mund reicht.  Danke besonders, dass ihr alle auf die selben Ideen kommt 🙂

Teddyflut. Jedes fünfte Teil kann auch "Schlaf, Kindchen schlaf" spielen...

Teddyflut. Jedes fünfte Teil kann auch "Schlaf, Kindchen schlaf" spielen...

Was denken sich einige Designer für Babyklamotten eigentlich, wenn die Verschlussknöpfe zwar lustig, aber unpraktisch angeordnet sind? Haben die so einen Strampler je an einem Kleinstkind ausprobiert? Sorry, H&M, aber hier gibt’s viele Preise für die Schönheit – aber höchste Punktabzüge bei der B-Note – der Usability.

Danke aber insbesondere auch für die ausgefallenen Dinge, die wir erhalten. Die Spaßgeschenke. Nach der 70 Jahre alten Milchpumpe folgte just das nächste Highlight. Zwei Töpflein Babynahrung aus feinstem Pferdefleisch und direkt aus Spanien mitgebracht. Wir müssen noch fünfeinhalb Monate warten, bis Baby diesen Leckerbissen kosten darf und wir die Reaktion bei Passionpapa reflektieren können.

If Baby likes Fury...

If Baby likes Fury...

cavallo omogeneizzato – Pferd homogenisiert – Gut’s Appetitle…

Unsere Wishlist:

  • 2 Bodys mit rundem Kragen und Verschluss unten – günstig – einfach.
  • 1 Strampler, der wenig kostet, sich aber unten öffnen lässt
  • Besuch, der auf ein Geschenk verzichtet und dafür unsere Küche anschmeißt und eine Kleinigkeit kocht
  • CDs mit Kindermusik, auf der _nicht_ Rolf Zuckowski zu hören ist und die einem nicht nach dreimal Hören auf den Draht geht (das Lied der Schlümpfe hab ich heute schon bestellt)
  • Mein erstes Buch – aus Stoff (ein Klassiker)

tbc…

Flattr this!

© 2020 passionpapa

Theme by Anders NorenUp ↑