Was soll man einem echten Novembertag machen, wenn der Großteil der Familie von  Schnupfenviren geplagt wird? Man bleibt zuhause oder geht Indoor-Aktivitäten nach.

Während Tom also im Schlaf gegen die Viren anging, machten Marc und ich uns auf den Weg ins TAP in Darmstadt. Seit wenigen Tagen haben sie auch das Stück „Das Sams – Eine Woche voller Samstage“ im Programm. Während die meisten anderen Stücke bereits ab 4 Jahren empfohlen werden, ist Paul Maars Werk ab 5 Jahren empfohlen – ich denke, dass das in Ordnung ist.

Die Aufführungen für Kinder sind im TAP immer samstags um 15.30 Uhr und sonntags um 11 Uhr. Stilecht und passend zum Wochentag haben wir nun also den Sonnabend gewählt.

Das Ensemble war in Spiellaune, die Kinder teilweise begeistert. Einmal kam das Sams in den Publikumsraum – da rief ein Kind „Geh auf die Bühne zurück!“ Da war dann vielleicht doch ein bisschen Furcht mit im Spiel.

Die 60 Minuten waren sehr kurzweilig. Ich glaube, Theater ist für Kinder besser zu greifen als Kino. Die echten Menschen, die nur mit Hilfe von Verkleidung an ihrer Identität herummanipulieren, ziehen die Kinder ganz unmittelbar in ihren Bann.

Lustigerweise hat Marc mich bei jedem Szenenwechsel gefragt, ob das Stück schon fertig ist – das erste Mal nach fünf Minuten. Das Ende hat er hoffentlich nicht herbeigesehnt.

Am Schluss stehen die Schauspieler im TAP noch am Ausgang und schütteln den Zuschauern zum Abschied die Hand. Spätestens da dürften die Kinder auch realisieren, dass hinter dem TAP-Sams auch nur ein Mensch steckt.

Mein Prädikat: Absolut empfehlenswert. Tickets am besten telefonisch (06151.33555) reservieren. Tickets können auch im Netz gekauft werden, aber reservieren kostet garantiert keine zusätzliche Gebühr. Erwachsene und Kinder zahlen im Moment jeweils 8 Euro.

Flattr this!