Ich will natürlich keineswegs jammern mit dem Verfassen dieser Zeilen. Selbstverständlich weiß ich, dass es meine Frau und ich in der Hand haben, was aus unserer Familie wird – und wie groß sie wird. Aber mit unseren drei großartigen und einzigartigen Kindern haben wird schon mordsmäßig Glück. Dafür bin ich dankbar. Es ist klar, dass die Familienplanung abgeschlossen ist. Das ist unumstößlich.

Tom als kleiner Mann

Hier war Tom selbst noch ein ganz kleiner Mann.

Und doch gibt es die Momente, in denen ich mir gut vorstellen könnte, doch noch ein kleines Kind, ein Baby zu haben. (Ich weiß sehr wohl dass das mit vielen Sorgen und kurzen Nächten einhergeht, so richtig sind wir ja schließlich aus dieser Phase noch nicht draußen.) Gerade gestern war wieder ein solcher Moment. Eine ehemalige Kollegin war mit ihrer einjährigen Tochter zu Besuch. Das war sehr unterhaltsam. Die Kleine ist seit wenigen Tage aufrecht unterwegs – unglaublich, dass diese Zeit bei unseren Kindern schon wieder so lange zurück liegt.

Nora und Tom hatten sehr viel Spaß. Klar, auch unsere Beiden haben nicht so viel Erfahrung mit so kleinen Menschen. Aber das Interesse der Kinder untereinander, aneinander war sehr groß. Vor allem Tom ist stark in die Situation eingestiegen. Er hat sich mit Freude ernsthaft mit dem kleinen Mädchen beschäftigt. Die Kleine hat dann nach einiger Zeit sogar die Nähe zu Tom gesucht.

Wenn man Tom fragt, was er werden möchte, sagt er, dass er Erzieher werden will. Kürzlich, als er mit mir zu einer von mir organisierten Vater-Kind-Aktion in der Kita gegangen ist, hat er mich ganz ernst gefragt, warum ich eigentlich nicht im Kindergarten arbeiten würde. Ich fragte zurück: “Glaubst du, dass ich das könnte?” Er gab sich sehr überzeugt: “Ja!”

Am Abend haben wir ihn dann nochmal auf seine “neue Freundin” angesprochen und gezeigt, dass es uns gut gefallen hat, wie er mit dem Kind umgegangen ist. Ganz stolz und mit einem verschmitzten Grinser sagte er schließlich: “Die war halt auch so süß!”

Flattr this!